InternetWorld 2016 : Bilderbuch der Shop-Anbieter

Teile dies:

Ich möchte einen kleinen Überblick über die Situation der Shopanbieter anhand eines kleinen Bilderbuches von der InternetWorld geben. Aus gesundheitlichen Gründen dieses mal ein wenig mit Verspätung.

  • Magento, in diesem Jahr mit eigenen Leuten vor Ort. Informativ und aufgeräumt. Allerdings mit einem Codebreak im Nacken.
  • Presta schreitet zwar noch langsam, aber sehr stetig voran.
  • ePages das erste Mal auf der Messe. Deren SaaS Lösung kann im kommenden Jahr zum shopware Killer, im Massensegment werden.
  • Intershop hatte kaum besetzte Counter und konnte nichts neues verbreiten.
  • Commercetools hatte auch leichte Standprobleme, die Counter waren ebenfalls kaum besetzt.
  • Hybris konnte mir deren Lösung nicht wirklich näher bringen, allerdings war Hybris im Gegensatz zu Demandware und WebSphere wenigstens vor Ort.
  • Intellishop scheint aufzuholen und war im Gegensatz zu Gambio mit Stand vor Ort.
  • NovoMind konnte sich auch in diesem Jahr nicht richtig positionieren.
  • Shopware mit dem größten Stand aber auch ohne Neuigkeiten. Es lief immer noch der Film aus dem vergangenen Frühjahr.
  • Der Rockstar Plenty hatte einen coolen Stand. Allerdings etwas abseits.
  • Spryker ein wenig versteckt und verschlossen. Nach dem gelungenen Start wird es gerade sehr ruhig um die Hamburger.
  • Cosmoshop habe ich nur per Zufall am Rande der Veranstaltung entdeckt.

Shopware hatte in diesem Jahr sogar Bier und Currywurst. Actindo wollte da noch einen drauf legen und wurde trotz der vehementen Gegenwehr einer “eCommerce Ikone” von der Security regelrecht heraus gedrängt. Damit hat die Messeleitung ihr Versagen letztendlich nur noch einmal unterstrichen.

Alles in allem waren trotz der gegenteiligen Angaben der Messe weniger Besucher vor Ort und die Standbesetzungen bei fast allen Shopbetreibern bestand oft nur aus der 2. und 3. Riege. Zudem waren Counter oft einfach nicht besetzt.

Also bis auf ePages, in diesem Jahr keine Lichtblicke und im kommenden Jahr wird es die InternetWorld, nach diesem desaströsen Auftritt, wohl sehr schwer haben.