Facebook vs. Wishbone

Bildquelle: http://getwishboneapp.com
Teile dies:

Du hast noch nichts von Wishbone gehört? Das zeigt einmal mehr, wie schnell man heute reagieren muss. Klar ist seit langem, das ich durch klassische Werbung heute die umsatzstarken Zielgruppen wie Teenager nicht mehr erreiche! Jetzt, da sich in den Unternehmen gerade neben Facebook und Twitter längst Pinterest & Co. etablieren, offenbart sich eine logische Konsequenz: Ich kann einfach nicht über wenige Plattformen alle erreichen. Der gemeinsame Nenner eines Business-Reisenden mit einem pubertierenden Teenager ist einfach zu klein!

Daher bekommen Apps und Portale wie Wishbone so ein rasantes Wachstum hin. Und das, obwohl Sie momentan noch für eine sehr spitze Zielgruppe geschaffen sind.

Wishbone hat es innerhalb weniger Monate geschafft, Millionen amerikanische Teenager-Mädchen in seinen Bann zu ziehen. Der ehemalige Myspace-Chef Mike Jones hat hier erfolgreich die Grundidee von Mark Zuckerberg kopiert und noch weiter optimiert. In Whishbone beschäftigen sich vor allem weibliche Teenager mit Themen wie „findest Du die neue Serie cool oder uncool?“  oder „magst Du lieber Röcke oder Kleider?“

Bildquelle: http://getwishboneapp.com

Bildquelle: http://getwishboneapp.com

Auf täglich bereits über 200.000 Fragen gibt es im Schnitt schon jetzt 40.000.000 Antworten. In den USA rangiert die App mittlerweile auf Platz 8 der Downloads für Social-Network-Apps mit stark steigender Tendenz. Laut Unternehmensangaben werden bereits jetzt einige Millionen an Werbeumsatz generiert.

Selbst Tinder brauchte ein Jahr, um zwei Million User zu finden. Damit ist Wishbone das am schnellsten wachsende Social Network aller Zeiten, und es hängt auch Erfolgsgeschichten wie Facebook, die immerhin ein Jahr für die erste Million User brauchten, ab.

Wer die Zielgruppe Teenager hat, kommt also auf kurz oder lang nicht mehr an Wishbone vorbei.

Ich werde die App weiter beobachten und an dieser Stelle wieder darüber berichten.