Aus dem Schatten ins Licht: Wie Deichmann den Crosschannel richtig lebt!

Deichmann
Teile dies:

Der Crosschannel-Ansatz führt in vielen Unternehmen ein Schattendasein. Der Grund: Zu groß sind oft die Gräben zwischen den Verantwortlichen für den Einzel- und Onlinehandel. Dabei birgt die Kombination beider Stränge, und nicht das Nebenher, wie es im Multichannel der Fall ist, viele Chancen und Möglichkeiten.

Ein positives Beispiel dafür ist Deichmann. Der Schuhhändler bietet ab sofort auch “Ship-to-home” an. Beispiel: Ist in der Filiale ein Schuh vergriffen, kann der Kunde zukünftig zwischen der Lieferung nach Hause, der Bestellung im Online-Shop und der Lieferung des Schuhs in die Filiale aus einer anderen Filiale wählen.

Damit bietet Deichmann hier wohl momentan den größtmöglichen Kundenservice in Deutschland an.

Denn der fehlende Schuh wird innerhalb von zwei Tagen versandkostenfrei zugestellt. Bezahlt wird vor Ort in der Filiale. Auch bei der Warenrücksendung zeigt sich Deichmann flexibel. Die Schuhe können sowohl in der Filiale umgetauscht, als auch per Post zurück gesendet werden.

Wie es sich mit der Rückerstattung des Kaufpreises in der Filiale verhält, konnte ich bisher nicht ermitteln.

Wer bereits Erfahrungen mit diesem neuen Serviceangebot hat, darf sich gern einmal bei mir melden.

 

Bildquelle: Deichmann